Planung für Neubau der Höchstener Grundschule abgeschlossen

In der heutigen (30.9.2014) Sitzung der Investitionskonferenz wurde über den Neubau der Höchstener Grundschule beraten. Die aktuellen Planungen sehen einen Gebäudekomplex mit einem Investitionsvolumen von rund 4,9 Millionen Euro vor. Für weitere notwendige Maßnahmen wie z.B. Umzüge in ein Ausweichgebäude, Rückbau des Bestandsgebäudes und Energieversorgung der Turnhalle stellt die Stadt zusätzlich rund eine Million Euro bereit.

In den Jahren 2009 und 2013 gab es bereits erste Beschlussfassungen zu einem Neubau der Höchstener Grundschule. Die seinerzeit vorliegenden Pläne mussten zuletzt aufgrund des 9. Schulrechtsänderungsgesetzes erneut verändert und an die Anforderungen im Bereich Inklusion angepasst werden.

Auf dem Schulgelände stehen derzeit das Hauptgebäude, ein Klassenpavillon, zwei Schulraummietcontainer für den OGS-Betrieb sowie eine Turnhalle. Sowohl das Hauptgebäude als auch der Pavillon sind auf Dauer nicht mehr nutzbar und müssen ersetzt werden. Zudem hat sich das Raumprogramm für allgemeinbildende Schulen auch durch die Anforderungen der Inklusion deutlich verändert.

Folgt der Rat im November der Empfehlung der Verwaltung, so wird der Schulbetrieb ab Sommer 2015 in die nahe gelegene ehemalige Lohgrundschule verlegt und mit dem Abriss des Altbaus begonnen. Im Anschluss daran wird ein sich optisch in die Wohnbebauung einfügendes zweigeschossiges Schulgebäude errichtet. Bei den Planungen wurden sowohl die Anforderungen an Barrierefreiheit und Inklusion berücksichtigt, als auch den Themen Energieeffizienz und Brandschutz Rechnung getragen.

Die Klassenräume und einige Mehrzweckräume bilden eine funktionale Einheit im Obergeschoss. Der Ganztagsbereich, die Mensa, die Verwaltungsräume und weitere Mehrzweckräume werden im Erdgeschoss zu finden sein. Der Mensabereich lässt sich im Sommer durch die direkte Anbindung an den Pausenhof auf den Außenbereich ausdehnen. Ein im westlichen Teil des Gebäudes geplanter Aufzug stellt die Erreichbarkeit des Obergeschosses für jeden sicher.

Ende 2016 sollen die Schüler und Lehrer dann ihre neue Schule am alten Standort beziehen können.

Kontakt: Udo Bullerdieck

http://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/nachrichtenportal/nachricht.jsp?nid=320792

Schreibe einen Kommentar